The Poetry Project: Crowdfunding-Aufruf

Tags

, , ,

Diesen Aufruf schicken wir heute an unsere Freunde, Familien und uns bekannte Liebhaber der Poesie, weil wir kurzfristig Unterstützung brauchen.

UM WAS GEHT ES?

Diese acht Jugendliche kamen allein aus Afghanistan und dem Iran zu uns, über die Türkei, dann mit dem Boot nach Italien und schließlich nach Deutschland:

Ali Ahmadi, Sami Rassouli, Kahel Kaschmiri, Mehdi Hashemi, Mohammad Mashgdost, Yasser Niksada, Shahzamir Hataki und Ghani Ataei.

Sie sind zwischen 14 und 18 Jahre alt. Wir trafen sie vor neun Monaten, im Dezember 2015 und gründeten das Poesie-Projekt. Die Jugendlichen schreiben über Todesangst, Sehnsucht, Fremdheit und wie sie versuchen, diese zu überwinden.

Bitte auf diesen Link klicken.


Am 6. Septenber 2016 werden die acht Poeten zum Auftakt des 16. Internationalen Literaturfestivals um 21 Uhr im Berliner Festsielhaus auftreten.

Einer von Poetry Project: Shah Zamir Hataki, 16, Afghanistan. Foto: Poetry Project.

Einer vom Poetry Project: Shah Zamir Hataki, 16, Afghanistan. Foto: Poetry Project.

 

WAS WOLLEN WIR?

Mit den von ihnen vorgetragenen, berührenden Texten vermitteln diese Jgendlichen ein einzigartiges Erlebnis. Wir wollen dafür werben, ihnen zuzuhören und den Blick für sie zu öffnen.

Für das Poetry Projekt investieren wir als Übersetzer, Graphiker, Workshop-Mentoren gerne unsere Zeit, die anfallenden Kosten finanzieren wir bisher selbst.

WAS BRAUCHEN WIR? 

Einen Gedichtband, den wir begleitend zum Auftritt am 6. September 2016 in der Anthologie-Reihe des Internationalen Literaturfestival herausgeben. Der Druck kostet 2000 Euro (Auflage 700 Stück).

Montag drucken wir. Bitte gib etwas zu diesem Gedichtband von The Poetry Project dazu. Wir freuen uns über jeden Beitrag.

Hier die Kontoverbindung:

Hamburger Sparkasse

IBAN DE 36 20050550 1022796872

Stichwort (bitte unbedingt angeben):
“The Poetry Project”

WAS HABT IHR DAVON?

Du erhältst einen der ersten Gedichtbände per Post.

Die Unterstützer des Gedichtbandes werden in einem Einleger namentlich erwähnt.

Ihr seid Teil eines Projekts, das Freude macht und unsere Gesellschaft ein kleines bisschen besser.

Alle acht Jugendliche gehen inzwischen zur Schule und haben einen Platz in betreuten Wohngemeinschaften. Die meisten haben ausserdem verständige, liebevolle Paten gefunden, die ihnen helfen, hier gut anzukommen.

Riesendank für Euren Beitrag schon jetzt.

Kommt unbedingt am 6. September um 21 Uhr ins Berliner Festspielhaus zur Premiere und am 16. September um 11.30 Uhr zur zweiten Vorstellung in die Gartenbühne des Berliner Festspielhauses. Es wird großartig!

Infos und Karten hier auf unserer Website:   www.ThePoetry-Poject.de

Sei neben mir und sieh,

was mir geschehen ist.

Es ist vorbei, die Spuren noch im Herzen.

Kein Platz für mich, für Schlaf in diesem Bus.

Die Füße vertrocknet, der Traum versank im Auge.

Die Polizei sagte stopp.

Geht zurück, geht zurück.

Alle dann in den Waggons, nur ich allein auf dem Gleis.

Das Schlauchboot sank, und mein heißes Herz für Europa wurde kalt.

Die Welt schlief, nur wir waren wach,

hungrig, durstig, müde.

Wir sind ja weggegangen, schwieriger wird es zurückzukehren.

Das ganze Sich-Zerreißen, für ein bisschen Ruhe.

Nicht meine Ruhe.

Die Ruhe meiner Familie.

 

Dieses Gedicht schrieb der 14-jährigen Yasser Niksada, in Afghanistan geboren, in Iran aufgewachsen, über die Überfahrt auf der Flucht nach Europa. Der junge Autor und sein Werk sind Teil des Poetry Project.

 

 

 

 

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 8,859 other followers