So lautet der Titel eines öffentlichen Vortrags von Thomas Ruttig (Afghanistan Analysts Network) am Donnerstag, 27. November 2014, 19.30 Uhr, im Gemeindezentrum St. Georg, Dessau-Roßlau, Georgenstraße 15

Veranstalter: Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt e.V.

Quelle: Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt

Quelle: Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt

 

„Nichts ist gut in Afghanistan.“ Mit diesem Satz in ihrer Neujahrspredigt 2010 löste die damalige Ratsvorsitzen- de der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann, eine heftige Kontroverse aus. Der gewaltsame Konflikt sei so rasch wie möglich zu beenden, forderte sie, die deutschen Soldaten seien bald möglichst abzuziehen.

Letzteres steht nun bevor. Im Juni 2013 gab die Inter- nationale Sicherheitsunterstützungstruppe (ISAF) die „Sicherheitsverantwortung“ an die afghanische Regierung offiziell zurück. Bis Ende 2014 sollen alle NATO-Soldaten mit ISAF-Mandat abgezogen sein. Nur ein Restkontin- gent – aus Deutschland bis zu 800 Soldaten – soll für eine ISAF-Nachfolgemission in Afghanistan bleiben.

Umso mehr stellt sich jetzt die Frage: Wie sieht die Bilanz von 13 Jahren ISAF-Einsatz aus? Und wird nun alles gut – oder zumindest besser – in Afghanistan?

 

Mehr Info über:

Jörg Göpfert, Studienleiter E-Mail: goepfert@ev-akademie-wittenberg.de Telefon: (03491) 49 88 – 41/ 45

oder auf diesem Flyer.

Advertisements