Schlagwörter

, , , , ,

Stellenausschreibung

Die GIZ sucht Analysten für Afghanistan, Standort Mazar-e Scharif. Die Stelle ist auf ein Jahr befristet, mit Möglichkeit der zur Verlängerung. Mehr Informationen hier (man muss etwas suchen).

 

 

Afghanische Kulturwoche in Berlin

(Der folgende Text stammt von den Veranstaltern.)

I see you1. Photo: Rada Akbar.

I see you1. Photo: Rada Akbar.

Afghanistan ist im Aufbruch und zeigt das erstmals umfassend in Berlin. In den europäischen Medien sind mit dem afghanischen „Aufbruch“ meist die nicht abreißenden Flüchtlingsströme aus dem Land gemeint. Aber das Land am Hindukusch ist auch im Aufbruch, um sich kulturell wieder aufzubauen.

Die Afghanische Kulturwoche findet vom 2. bis 9. Dezember 2015 in Berlin statt. Anlässlich von 100 Jahren deutsch-afghanischer Freundschaft präsentiert die Initiative des Auswärtigen Amtes Kunst und Kultur unterschiedlicher Facetten des Landes am Hindukusch. Musik aus jahrhundertealter Tradition findet ebenso ihren Platz wie aktuelle Club-Sounds. Zwei Foto-Ausstellungen und ein Filmfestival erlauben einen bildgewaltigen Einblick in das aktuelle Schaffen afghanischer Künstler.

Weitere Informationen, eine Akkreditierungsmöglichkeit sowie Bildmaterial erhalten Sie bei Abruf dieses Links.

Gleich zwei Konzerte schlagen den Bogen von der reichen Tradition zu den aktuellen Entwicklungen. „Safar“, Reise, so ist das Eröffnungskonzert im Deutschen Historischen Museum am 2. Dezember überschrieben. Deutsche und afghanische Musiker finden sich dafür zusammen, um programmatisch Afghanistan und Europa zu verbinden. Dagegen gehört die Bühne in der „Club Kabul“ Nacht am 5. Dezember in der Platoon Kunsthalle jungen Electro- und Hip-Hop-Beats, die auf traditionelle Klänge treffen. Beide Richtungen, aktuelle und traditionelle Musik, bahnen sich mit Macht ihren Weg zurück in den afghanischen Alltag.

Krieg, Flüchtlingsströme, die Rolle der Frau: Themen, über die in westlichen Medien viel geschrieben und berichtet wurde. Aber wie blicken Afghanen selbst auf diese Themen? Und wie sieht der afghanische Alltag heute aus? Das sind zentrale Themen der Foto-Ausstellungen „I see you“ in der Berliner Galerie I AM SPACE und „Skate girls of Kabul“ in der Galerie pavlov’s dog vom 3.-19. Dezember.

Das Filmfestival CinemAFGHANISTAN, das vom 4.-6. Dezember im Hackesche Höfe Kino gastiert, zeigt Spiel- und Dokumentarfilme aus aktueller Produktion. Wie vielversprechend der Aufbruch des neuen zeitgenössischen Films ist, zeigt unter anderem die Deutschlandpremiere von Hassan Nazers Spielfilm „Utopia“. Auch „Skateistan“, die Dokumentation über Skateboard fahrende Jungen und Mädchen in Kabul zeigt, dass positive Ansätze die Zivilgesellschaft im Land stärken.

 Dem Thema der Zukunft widmet sich auch ein Symposium an der TU Berlin, das in der Folge in Gänze im Internet verfügbar gemacht wird.

Veranstaltungen:

KONZERT Safar in concert – Eröffnungskonzert der Afghanischen Kulturwoche

02.12.15, 20 Uhr

Deutsches Historisches Museum, Schlüterhof, Unter den Linden 2, 10117 Berlin

I see you2. Foto:, Rada Akbar.

I see you2. Foto:, Rada Akbar.

FOTO-AUSSTELLUNG „I see you“ (Mit Fotografien von Massoud Hossaini, Rada Akbar und Farzana Wahidy und Street Art von Kabir Mokamel)

Vernissage: 03.12.15, 18 Uhr, Öffnungszeiten: 3.-19.12.15, Do-Sa 16-20 Uhr

Galerie I AM SPACE, Potsdamer Straße 81 c, Haus H, 10785 Berlin

FOTO-AUSSTELLUNG „Skate girls of Kabul“ (Mit Fotografien von Jessica Fulford-Dobson)

Vernissage: 04.12.15, 18 Uhr, Öffnungszeiten: 4.-19.12.15, Do-Sa 16-20 Uhr

Galerie pavlov’s dog, Bergstraße 19, 10115 Berlin

FILMFESTIVAL CinemAFGHANISTAN

Eröffnung: 04.12.15, 20 Uhr (unter Anwesenheit des Regisseurs Hassan Nazer, der Hauptdarstellerin Malalai Zikria und des Produzenten Chris Robb)

Weitere Vorstellungen: 5.12. & 6.12.15, je 17, 20 und 22 Uhr

Hackesche Höfe Kino, Rosenthaler Straße 40-41, 10178 Berlin

MUSIK-NACHT Club Kabul

(Mit Künstlern wie der 143Band, Jan Mir, Taman Noor, Christian Burchard (Embryo), Abdella Habibi und den Gebrüdern Teichmann)

05.12.15, 21 Uhr

Platoon Kunsthalle, Schönhauser Allee 9, 10119 Berlin

 

Advertisements