Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Nach einiger Zeit wieder einmal etwas auf Englisch – ein Interview, das Daniele Grassi von der in Italien beheimateten Politikzeitschrift East West magazine Anfang Januar mit mir (und zwei weiteren Kollegen, dem bekannten pakistanischen Autor Ahmed Rashid und mit Daud Khattak, einem afghanischen Journalisten bei Radio Free Europe/Radio Liberty) per Email führte. Ich fand seine Fragen einfach sehr gut, weil sie mich – und auch die beiden anderen Kollegen – dazu brachten, uns relativ kurz und kompakt Fragen zur künftigen Entwicklung Afghanistans zu stellen.

Meine Antworten sah ich auch als indirekte Antwort auf einen Artikel des Büroleiters der Friedrich-Ebert-Stiftung in Kabul, Alexey Yusupov, der schon am 11.11.16 im IPG-Journal stand – Titel “Best case Stillstand: In Afghanistan glaubt niemand mehr an Fortschritt, es reicht, wenn es so schlecht bleibt“ – dem ich wirklich weitgehend zustimme, von ein paar Nuancen abgesehen. Diese Nuancen finden sich leicht, wenn sich mensch beide Beiträge ansieht (Yusupovs Beitrag findet sich weiter unten).

Die schiitische Baqir-ul-Ulum-Moschee in Kabul, Ziel des heutigen IS-Anschlags. Foto: Pajhwok.

Schiitische Moschee in Kabul, 2016 Ziel eines IS-Anschlags. Aber Afghanistans Krisen auf ethnische oder religiöse Konflikte zu reduzieren, greift zu kurz. Foto: Pajhwok.

 

Hier also erst einmal mein Interview mit East West (zum Original, das bei East West gestern, am 2.2.17, auf der Webseite stand, geht es hier entlang):

This is Afghanistan, 15 years since the beginning of the US-led military intervention

More than 15 years since the start of the international intervention in Afghanistan, the time has come to make a few considerations about the main mistakes made during these years as well as the expectations for the future. Is there room for peace negotiations? Will the new American administration stick to its engagement or it will decide to accelerate its withdrawal, thus opening space which other countries will try to fill up.

These are among of the issues discussed with Thomas Ruttig, co-director of the Afghanistan Analysts Network, Ahmed Rashid, among the most important and well-known scholar of the Taliban movement, and Daoud Khattak, journalist of Radio Free Europe Liberty.

Although with different backgrounds and nuanced positions, they all seem to share the same disillusion about the future of the country, a strong criticism toward Ghani’s incapacity to adapt its policies to Afghanistan’s reality as well as poor confidence about the new US administration’s willingness to focus its effort in order to promote the peace in the country. A widely shared pessimism which leave us with one fundamental question: was it really worth it? 

 

Question: Which is the worst threat facing the country over the next months/years and which are your expectations for 2017?

Ruttig: “I actually think there is not a single worst threat for Afghanistan, but a complex range of conflicts which all relate to each other: security-related, socio-economic, political/institutional. Of course, the most acute threat is the ongoing war, as it undermines the solution of the other issues and the confidence of Afghans that their country goes into the right direction: the overwhelming aid dependency of Afghanistan (which is the highest of all countries); the dire socio-economic situation, lack of jobs and investment – and low chance of any investment to be sustainable, as there is the immediate danger of it being either destroyed in the war or to come under the influence of the war economy. Politically and institutionally, the national unity government has proven to be rather ineffective, due to internal self-paralysis, and it has proven to be unable to hold timely parliamentary elections, delegitimizing one half of the state institutions (the legislative), also undermining the still upheld claim that Afghanistan is a democratic country or at least moving into this direction. And, what is rarely seen, is the lacking quality of the government; the president’s analytical ability has often [been] mistaken for the government as a whole, and it has been overlooked that analytical capability does not necessarily translate into adequate political practice. Which, to an extent, is no wonder, given the nature of the Afghan parallel ’state‘ systems [consisting of] the official government and the political networks at play in the background, which practically supersede the official institutions.”

Rashid: “The military situation is extremely dire and dangerous but so is the long running political crisis in Kabul between the President and the opposition which may reach a climax by the spring. Also, Russia’s new found intervention in Afghanistan is likely to replace the declining influence of the US.”

Khattak:” 2017 is not going to drastically affect Afghanistan. Peace or war will depend on the international and regional politics. We need to review the policies of big powers such as US, Russia and China and regional actors such as Pakistan, India and Iran plus Saudi Arabia. If they come to terms, which is unlikely a scenario, Afghanistan will get some sort of peace. In other case, there will be more bloodshed. But I don’t see any Taliban takeover. The biggest threat is the presence of warlords which is promoting militancy, smuggling, arms culture, ethnic rivalries, nepotism, corruption and injustices.”

 

Q: Do you think that Afghanistan will be able to hold elections in 2019 or even before?

Ruttig: “Officially, the plan still is to hold parliamentary elections in 2017, which is unrealistic, given that elections experts, from the UN, say you need at least [twelve] months to prepare meaningful elections – and this if everything goes well. This would put the next realistic date for parliamentary elections to spring 2018 as, before, winter limits accessibility in some regions of the country. Now there is even some discussion to merge presidential and parliamentary elections and hold them in 2019. Apart from that, the electoral reform process, though, is still very slow, bogged down in tensions between the executive and legislative branches of the afghan state (with independence of the judiciary lacking), even the reforms envisaged so far are far from being sufficient to guarantee successful elections that end the current institutional crisis. If this continues, Afghanistan actually runs the danger to become a failed state institutionally, which could lead to a tendency of more centralism and even more authoritarianism, as checks and balances to control the executive are undermined.”

Rashid: ”Given the present military crisis in the country with the Taliban holding one third of territory I don’t think elections will be possible but Ghani should call the Loya Jirga as he promised to do and failed to implement.”

Khattak: ”I am optimistic about the election in 2019 as long as the international presence remains in Afghanistan. Also, the youth of Afghanistan is more supportive of peace than war.”

 

Q: Which is the biggest error made by Ghani since his elections?

Ruttig: ”Although his analysis was correct, that the war needs to end in order to tackle the other parts of the Afghan crisis [i.e. mainly the economic crisis], his hope to be able to push Pakistan – through the quadrilateral process, and particularly [through] China, with US interest fading [already under Obama] – to push the Taliban to the negotiating table was over ambitious and unrealistic. It resulted in an all-or-nothing [gamble], and in the moment, there is nothing on peace talks. This derives from a long-existing, mistaken view among Afghans: the one-sided view that the Taliban are nothing but puppets of Pakistan. The throwback was exacerbated by the US killing Taliban leader Mansur who, against official claims, was not against peace talks and even direct talks with the afghan government.”

Rashid: “Too many schemes and plans and not focusing on the single issue of improving security.”

Khattak: ”Ghani is a committed person but his team looks like not well versed in political and diplomatic matters. That is his weakness. The team is consisting of mostly young men who are sometimes taking emotional decisions. Ghani also needs to take tribal sensitivities in mind before taking any key decisions – after all this is Afghanistan!”

 

Q: Relations among Pashtuns and other ethnic communities have worsened since Ghani’s elections. Do you expect a further deterioration over the next months?

Ruttig: “It is not primarily between Pashtuns and others; it is for example also between Tajiks and Uzbeks, or among the Hazaras. We also should not confuse the ethnic groups‘ political elites with the whole ethnic group. There were tendencies during the first round of the 2014 presidential elections that parts of [the] younger, more educated electorate started looking and voting beyond ethnic boundaries. This shows that at least parts of the ethnic constituencies are politically more mature than their leaders. No wonder, as the leaders depend and thrive on the existing political structures and the last thing they want is to change this. On the other hand, unfortunately, there are no well-working political institutions that could articulate those political tendencies and – more importantly – translate them into political action, as the current political system is rather hermetic and dominated by old and some new leaders.”

Rashid: ”As the security threat worsens and the Taliban and others target the Shia Hazaras I fear the sectarian and ethnic climate will worsen.”

Khattak: “Ethnic trouble could be a problem but not the major problem right now. The major problem is that Afghan government is not delivering properly on any front, be that security, employment, good governance, justice etc. If it delivers on those fronts, ethnic problems will not emerge. If not, then vested interests will cash the ethnic issues to create problems.”

 

Q: Are you optimistic about [peace] negotiations resumption? How the relationship between USA and Russia could affect the situation in Afghanistan as well as in the rest of the region?

Ruttig: “We need to be realistic: a quick breakthrough is not likely at all. However, one [a breakthrough] needs to be organized. Therefore, the international community should take stock of what has happened and what has not happened on this issue over the past 15 years, and why – that would be a good start. Maybe, the UN should be put back into that role. However, will the biggest power allow this?

As for your second question, we should distinguish between general bilateral relations between two states, and individual topics. The US and Russia (and China and others) could cooperate on an Afghan solution, even if they choose not to become closer to each other. What would be needed are diplomatic skills to bring a solution on track, and – more importantly – the political will to have a peaceful solution in Afghanistan. Unfortunately, the country had become the arena first for super power rivalry and later for their mutual revenge taking. In the moment, Russia just wants to spoil western attempts to stabilize Afghanistan (which were often so faulty that it was easy to do), as the west did before with Soviet engagement in Afghanistan which, in a sense, was also a modernizing and state-building attempt, only in the Soviets‘ own interest in the context of the Cold War. This is not a constructive policy. In addition, whether the incoming US administration has any interest in Afghanistan remains to be seen. If one looks at the personnel chosen for foreign relations, defense and intelligence leadership, it looks as if a military-solution type ‚faction‘ will be in charge.”

Rashid: “If the international players would help Kabul resume the negotiations I would be hopeful but so far there is nobody playing such a positive role and talks have collapsed. I doubt if Trump is interested in resuming them.”

Khattak: “I am not sure about the success of negotiations in the near future. Yes, this could be a way, or the only way out in the longer run. But to make that possible, the first and foremost thing is to stop all kind of foreign interference in Afghanistan. There must be UN guarantees for that and only then negotiation will work. In other case, this will be a useless practice as has been. Much will depend on the new US administration. Also, China is coming forward for a pro-active role and any guarantees from China will be helpful. If China stops Pakistan from supporting Taliban and US use influence to stop India from interference, the situation may improve.”

Hier geht es zu einem früheren Interview mit East West und Ricardo Grassi mit mir, vom Mai 2015 – auch damals ging es schon um die drei Krisen sowie eine erste Bilanz der „nationalen Einheitsregierung“ Ghani/Abdullah in Kabul.

 

Im übrigen hat Prof. Barnett Rubin von der New York University (unter Obama einer der US-Afghanistan-Verhandler) am 1.2.17 in der New York Times (hier) beschrieben, wie Trumps erratische Politik schon jetzt Hürden aufbaut, die einer Friedenslösung im regionalen Rahmen entgegenstehen. Hier Auszüge:

He may exert stronger pressure on Pakistan to stop harboring the Afghan Taliban and employ tougher military measures against the Taliban in Afghanistan, though there is no basis for believing that either of those measures would work better than they have for the past 15 years. 

Aber: The United States needs Pakistan for access to landlocked Afghanistan. In 2011, after several incidents, Pakistan closed United States ground transit. Access through Iran is impossible. In 2011 Russia allowed supplies to transit to Afghanistan from the north. Today, it would either refuse or exact a heavy price, probably in Europe. Is Afghanistan more important than NATO? (…)

Senior officials in Beijing told me last December that China’s cooperation with the United States in Afghanistan would continue regardless of differences over the South China Sea, North Korea or trade.

Aber: Challenging the “One China” policy, as Mr. Trump has started to do, would end all United States-China cooperation, including on Afghanistan.

 

Und hier nun der Artikel von Alexey Yusupov (11.11.2016):

Best case: Stillstand

In Afghanistan glaubt niemand mehr an Fortschritt, es reicht, wenn es so schlecht bleibt

Es gibt zwei Kriterien für Meldungen aus Afghanistan heutzutage. Entweder muss sich ein überdurchschnittlich großer und zerstörerischer Angriff ereignen, wie beim Anschlag letzte Woche auf das deutsche Generalkonsulat in Masar-e Scharif und auf das Hauptquartier der US-Streitkräfte in Bagram, oder es müssen westliche Soldaten, Diplomaten, Entwicklungshelfer, Journalisten zu Schaden kommen, dann wird über das Land berichtet. Dabei bleibt der Großteil der Entwicklungen in Afghanistan unbeachtet.

Am 15. Oktober 2016 hätte Afghanistan ein neues Parlament wählen müssen. Die Legislaturperiode der Wolesi Dschirga – des direkt gewählten Unterhauses, in dem [2]49 Abgeordnete aus afghanischen Provinzen tagen – ist bereits vor über einem Jahr ausgelaufen. Präsident Aschraf Ghani verlängerte per Dekret die Mandate der Volksvertreter bis „zur nächsten Wahl“.

Der Konjunktiv deutet es bereits an – auch zu diesem Wahltermin hat kein Urnengang stattgefunden. Es gab aber auch keine empörten Oppositionspolitiker, die der Regierung Versagen vorgeworfen hätten und keine Ermahnung seitens der internationalen Geber. Dabei war die Durchführung einigermaßen ordentlicher Wahlen eine der sichtbarsten Errungenschaften der internationalen Mission und eine Kernbedingung für die fortgesetzte Unterstützung Kabuls.

Darüber hinaus macht die Logik der demokratischen Intervention – und der Afghanistan-Einsatz ist eine solche Intervention – es für die westlichen Mächte unabdingbar, dass ihre afghanischen Partner und Verbündeten ebenfalls demokratisch legitimiert sind.

Der Beginn dieser Intervention jährte sich vor kurzem zum 15. Mal. Es ist die Zeit der großen Bilanzen – wie erfolgreich war der „war on terror“? Was hat der Westen in Afghanistan erreicht? Warum bilden die Afghanen gerade die zweitgrößte Flüchtlingsgruppe in Deutschland, wo man doch vor zwei Jahren das Ende der langen ISAF-Mission und den fast vollständigen Abzug der Truppen aus Afghanistan als Erfolg und Beweis und Symptom der Stabilität des Landes präsentierte? 

Die nicht stattgefundene Wahl ging in der Berichterstattung vollkommen unter, denn es geht 15 Jahre nach 9/11 und der Niederwerfung des Taliban-Regimes wieder ums große Ganze. Angesichts der sich rapide verschlechternden Lage ist die Regierung der Nationalen Einheit von Präsident Aschraf Ghani und Chief Executive Abdullah Abdullah in einem dauerhaften Kriegs- und Krisenmodus. Noch wenige Wochen vor Beginn der Brüsseler Konferenz am 5. Oktober, auf der die Geberländer ihre Unterstützung für Afghanistan bis 2020 auf hohem finanziellen Niveau verlängert haben, sah es so aus, als würde die Regierung kurz vor dem Kollaps stehen – Misstrauen, Blockaden und gegenseitige Anschuldigungen der politischen Elite führen seit zwei Jahren immer wieder zu Phasen weitgehender Lähmung und Handlungsunfähigkeit Kabuls.

Das „Best case“-Szenario für die kommenden Monate und Jahre – da sind sich Expertinnen und Experten wie westliche Regierungsvertreter einig – bestünde darin, das Auseinanderbrechen der afghanischen Regierung zu verhindern und den Vormarsch der Taliban aufzuhalten. Man müsse sich Zeit kaufen, um einen politischen Prozess zu beginnen, der irgendwann in der Zukunft in eine Waffenruhe und dann Beteiligung der Taliban an der Regierungsführung übergehen kann. So der Plan, und er bleibt weitgehend alternativlos.

[Hier ein erster Halb-Dissens mit mir: das Auseinanderbrechen der afghanischen Regierung zu verhindern reicht eben nicht, sie muss endlich auch aufhören, sich vorwiegend mit sich selbst zu beschäftigen und sich den wirklichen Krisen im Land zuwenden, und zwar über nette Statements in Brüssel und Weltklasse-Policy Papers hinaus, die nicht umgesetzt werden. Die Regierung ist bisher – und das meint v.a. auch die 14 Jahre unter Karsai – vor allem Teil des Problems gewesen und nicht der Lösung. Um es ganz brutal zu sagen: so lange sie korrupt und ineffektiv bleibt, ist es auch nicht wert, gerettet zu werden. Problem: Es gibt tatsächlich gute Alternative, weil es keine funktionierenden Institutionen gibt, in denen sich eine hätte bilden können – siehe East West-Interview oben.]

Einen Frieden durch militärischen Erfolg im Feld wird es nicht geben. Trotz Verlusten an der Spitze der Bewegung (der Anführer der Taliban, Mullah Mansour, starb in Folge eines gezielten Luftschlags durch eine amerikanische Drohne im pakistanischen Grenzgebiet bei Quetta im Mai 2016) sind die Taliban alles andere als besiegt. Ohne die direkte Beteiligung der internationalen Truppen an Kampfhandlungen haben die Auseinandersetzungen zwischen den Taliban und der Regierung an Intensität zugenommen. Kundus wurde [beinahe] zum zweiten Mal in zwei Jahren für mehrere Tage von den Taliban eingenommen. In mehreren Landesteilen wird trotz des nahenden Winters heftig gekämpft, die Taliban bedrohen gleichzeitig vier Provinzhauptstädte und erhöhen durch regelmäßige Anschläge in Kabul und anderen Städten den Druck auf die Regierung.

Am Donnerstag, den 10. November 2016, wurde das deutsche Generalkonsulat im sicher geglaubten Masar-e Scharif zum Ziel eines komplexen Angriffes mit Einsatz einer LKW-Bombe, die Attentäter drangen ins schwer geschützte Gebäude ein und zerstörten Teile des Compounds. Durch die Explosionen wurden mehr als 100 Zivilisten verletzt, zehn Menschen starben. Möglichweise war es der schwerste Angriff auf eine deutsche Auslandsvertretung seit der RAF-Geiselnahme in Stockholm 1975. Die Taliban erklärten, der Angriff sei eine Vergeltung für die Luftschläge der internationalen Koalition in Kundus, in Folge derer vor etwa einer Woche mehrere Dutzend Zivilisten starben. Die irrige Vorstellung, die nördlichen Provinzen Afghanistans (in denen die Bundeswehr und deutsche Entwicklungsorganisationen vorrangig tätig sind) seien im Gegensatz zum Rest des Landes stabil und sicher, fand damit ein spektakuläres Ende.

Etwa ein Viertel aller Distrikte (von insgesamt 400) steht unter Einfluss oder direkter Kontrolle der Taliban. Sowohl die Verluste bei der zivilen Bevölkerung als auch die Zahlen der gefallenen und desertierten afghanischen Soldaten und Polizisten sind laut UN-Angaben auf einem neuen Höchststand. Die Zahl der Entführungen steigt ungebrochen, der illegale Waffenmarkt expandiert. Die Opium-Ernte ist in diesem Jahr wieder gestiegen. Zehntausende Familien mussten in den letzten zwei Jahren ihre Heimatprovinzen verlassen, das bringt die geschätzte Zahl der Binnenvertriebenen auf 1,3 Millionen.

Die wirkliche Krise ist aber keine militärische, sondern eine gesellschaftliche. Der ISAF-Abzug war abrupt und dramatisch, von zwischenzeitlich über 100 000 US-Soldaten sind heutzutage nur noch knapp 10 000 im Land. Der wirtschaftliche Schaden der schnellen Abwicklung ist immens: Zehntausende Afghanen verloren ihre Jobs, ganze Wirtschaftsbranchen stehen kurz vor der Rezession. Die am besten ausgebildete Generation, die Afghanistan je hatte, blickt mit Verzweiflung in die Zukunft. Viele entscheiden sich für die Flucht, bevor das Land kollabiert. Die Beziehungen zu Pakistan haben sich nach gescheiterten Annäherungsversuchen von Präsident Ghani verschlechtert; Islamabad nötigt die afghanische Diaspora seit Monaten, das Land nach teilweise jahrzehntelangem Aufenthalt zu verlassen. Bis Ende des Jahres erwarten UN-Organisationen vor Ort die Rückkehr von über 800 000 Afghanen, die mit ihrem Hab und Gut über die Durand-Linie wandern. Unterkünfte, Versorgung, Jobs fehlen, es droht ein humanitärer Notstand.

Die europäische Debatte über massenhafte Rückführungen von geflüchteten Afghanen, wozu im Rahmen der Brüsseler Konferenz Verträge zwischen Afghanistan und der EU beziehungsweise bilateral auch mit Deutschland unterzeichnet wurden, wirkt vor diesem Hintergrund realitätsfern, gar zynisch und kontraproduktiv. Vor allem aber ist die Frage der Rückführungen nicht so relevant, wie es erscheint. Die große und die einzig relevante Frage, die man derzeit stellen muss, ist: Was können wir tun, damit sich die Lage in Afghanistan nicht noch weiter destabilisiert? Welche Errungenschaften der letzten Jahre – bei Menschenrechten, der Infrastruktur, der medizinischen Versorgung und dem Bildungszugang, in Landwirtschaft und öffentlicher Verwaltung können noch gerettet werden? Wie verhindert man, dass noch eine weitaus höhere Zahl von Afghanen aus Verzweiflung, Hoffnungs- und Alternativlosigkeit in den kommenden Jahren das Land verlässt?

Afghanistan kämpft um Aufmerksamkeit und Ressourcen mit zahlreichen anderen internationalen Krisengebieten. Viele Afghanen fühlen sich erinnert an die frühen 1990er Jahre, die Zeit kurz nach dem sowjetischen Abzug 1989. Die zurückgelassene afghanische kommunistische Regierung überlebte nur wenige Jahre, bis sie 1992 von den heute mitregierenden Mudschaheddin gestürzt wurde.

Afghanistan braucht noch sehr viel Zeit. 15 Jahre ist keine besonders lange Zeit für eine Gesellschaft, die durch eine derartig turbulente und gewaltsame Transformation gegangen ist. Der Westen hat eine Kriegswirtschaft subventioniert, in der Hoffnung auf Frieden durch militärischen Druck. Parallel dazu hat er eine entwicklungsökonomische Blase kreiert, die nun geplatzt ist. Eine „Friedenswirtschaft“ kann und wird aber nicht ohne entsprechende, langfristige Subventionen funktionieren. Gleichzeitig hat die Flüchtlingskrise des letzten Jahres die absolute Notwendigkeit des Afghanistan-Einsatzes nochmals deutlich gemacht, denn die finanziellen Ausgaben zur Bewältigung der Fluchtursachen sind unumgänglich – ob in Afghanistan oder in der Türkei, als Teil des Deals zur Schließung der Balkan-Route, oder in Deutschland zur Erhöhung der Aufnahme- und Integrationsfähigkeit für Ankommende. Die Verhinderung einer Destabilisierung der Lage und damit einer erneuten massiven Fluchtbewegung aus Afghanistan nach Europa respektive Deutschland gehört nun zu den vordringlichen Aufgaben der Bundeswehr und deutscher Entwicklungsorganisationen, die noch im Land arbeiten.

Und die Parlamentswahl? Das UN-Entwicklungsprogramm (UNDP) sagt, man bräuchte mindestens ein Jahr, um das Land auf Wahlen vorzubereiten. Da das harsche Klima und die schwierige Topographie einige Landesteile im Winter so gut wie unerreichbar machen, käme als nächster Wahltermin Frühjahr 2018 in Frage. Einige Stimmen plädieren dafür, die Parlamentswahl dann lieber erst 2019 abzuhalten und sie dann mit der Präsidentenwahl zusammenzulegen.

Aber so tragisch es scheint – wirklich wichtig ist die Frage der Parlamentswahl zum jetzigen Zeitpunkt nicht. Das neue Paradigma heißt nicht mehr Entwicklung, sondern Stabilisierung.

[Dazu kommt mein zweiter Dissens-Einwurf: Ohne Entwicklung – sprich: eine deutlich sichtbare Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerung – kann man Stabilisierung vergessen. Eines ohne das andere geht nicht – wofür sollen denn die afghanischen Soldaten und Polizisten – und Zivilisten – ihren Kopf hinhalten? Für eine unreformierte Regierung, die sich weiter nicht um sie kümmern wird, weil sie sich mit dem Vorrang der Stabilisierung/Selbstverteidigung herausreden kann – und die Geberländer mit der Unterstützung des Trump’schen Anti-Terror-Drohnenkrieges bei Laune hält? Das hat schon unter Obama nicht funktioniert.

Stillstand ist keine Lösung. Wer gegen den Strom nicht rudert, treibt zurück.]

 

 

 

Advertisements