Schlagwörter

, , , , ,

Ein Offizieller des afghanischen Ministeriums für Flüchtlinge und Rückkehrer (MoRR) hat heute (14.11.) auf Anfrage bestätigt, dass der für den 16.11. geplante Abschiebeflug aus Deutschland abgesagt worden ist. Gründe nannte er nicht, bestätigte aber, dass dies auf Bitten der Regierung in Kabul wegen im Zusammenhang mit der Corono-Pandemie weiter bestehender Probleme im Land erfolgt sei.

Ob dies nur bedeutet, dass der Flug auf Dezember verschoben oder neuverhandelt wird, teilte der Offizielle nicht mit.

Hier weitere Hintergründe zu der ursprünglich geplanten Abschiebung in meinem Blog Afghanistan Zhaghdablai.

PS:

Vier Kölner Initiativen (AfghanistanNotSafe KölnBonn; AG Bleiben; AK Politik der Willkommensinitiativen; WiKu Köln-Mülheim) halten dennoch an ihrem Plan fest, am Montag dennoch gegen drohende Abschiebungen zu demonstrieren – weil „die Bundesregierung es im Dezember wieder  versuchen wird.“

Auch in der bayerischen Landeshauptstadt wird demonstriert, organisiert von der Karawane München, um 18.30 Uhr auf dem Rathausplatz.

Die Kölner Initiativen schreiben:

Sehr erleichtert hören wir aus zuverlässigen Quellen, dass der Flug am  Montag abgesagt wurde 
(https://nam03.safelinks.protection.outlook.com/?url=https%3A%2F%2Fthruttig.wordpress.com%2F2020%2F11%2F14%2Fnovember-abschiebeflug-nach-afghanistan-abgesagt&data=04%7C01%7C%7Ca9ec48c68b344734ffdc08d888a5d508%7C84df9e7fe9f640afb435aaaaaaaaaaaa%7C1%7C0%7C637409593277580890%7CUnknown%7CTWFpbGZsb3d8eyJWIjoiMC4wLjAwMDAiLCJQIjoiV2luMzIiLCJBTiI6Ik1haWwiLCJXVCI6Mn0%3D%7C1000&sdata=NT8yz4iovbWxzz%2FSC1snFebQiljg8p7%2BLbal1lKnmNg%3D&reserved=0)

DIE KUNDGEBUNG AM MONTAG 16.11. FINDET DENNOCH STATT!

Denn ebenso ist klar, dass die Bundesregierung es im Dezember wieder  versuchen wird. Auch jetzt wurde die Abschiebung nicht etwa auf  Einlenken Deutschlands, sondern auf Bitten Kabuls abgesagt.

Wir sind angewidert davon, dass Afghan*innen und ihre Familien in den  letzten Wochen erneut in Angst und Schrecken versetzt wurden. Das darf neben unserem Lockdown und der Corona Pandemie nicht nebenbei und leise geschehen. Wir protestieren gegen alle Pläne und diese beschämenden Versuche der Bundesrepublik, die Abschiebungen wieder aufzunehmen! In diesem Monat, im nächsten und überhaupt!

Hier der gesamte Demo-Aufruf:

Aufruf zur Kundgebung am Montag, 16. November 2020 um 18 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz, Köln

Die Bundesregierung beabsichtigt, die Abschiebungen von Deutschland nach Afghanistan, die aufgrund der Corona Pandemie seit März 2020 ausgesetzt waren, so bald wie möglich wieder im zuvor gewohnten monatlichen Rhythmus aufzunehmen. Nach dem Global Peace Index war Afghanistan 2020 das weltweit unsicherste Land, und die Situation eskaliert weiter. Täglich sterben Afghanen und Afghaninnen rund um die Welt auf der Flucht. Sie fliehen aus ihrem Land, in dem ihre eigene Regierung sie nicht vor Gewalt, Krieg, Hunger und Willkür schützt. So starben am 2. November 35 Menschen bei einem Anschlag auf die Universität der Politik-und Rechtswissenschaften in Kabul. Die humanitäre Situation im Land ist unter anderem aufgrund der COVID-19 Situation desaströs. Seit Beginn der Pandemie hat sich ein Drittel der Bevölkerung mit dem Virus infiziert. Trotz dieser drastischen Situation machen sich deutsche Politiker*innen bereit, die Abschiebungen, die aufgrund der Covid-19 Pandemie ausgesetzt wurden, erneut zu beginnen. Das ist ein besonders menschenverachtendes und unfassbares Beispiel von strukturellem Rassismus! Wir sind fassungslos angesichts der Tatsache, dass Menschen in Deutschland vor einer Abschiebung nach Afghanistan zum 34. Mal auf ihren Arbeitsplätzen, in ihrem Zuhause, während eines Krankenhausaufenthaltes nachts aus ihren Betten abgeholt werden, von ihren Familien, Ehefrauen getrennt werden. Fassungslos darüber, wie laut das mediale und öffentliche Schweigen zu diesem monatlichen Wahnsinn geworden ist. Wir haben das deutsche Asylrecht gerade dafür, um diese Menschen zu schützen! Um unsere Solidarität mit ihnen zu zeigen, gehen wir auf die Straße. Abschiebungen nach Afghanistan sind ein Verbrechen und wir müssen dagegen lauter denn je sein! Wir fordern alle Abschiebungen von Deutschland nach Afghanistan einzustellen! Protestiert mit uns gemeinsam in Köln und anderswo!

Initiative AfghanistanNotSafe KölnBonn

AG Bleiben

AK Politik der Willkommensinitiativen

WiKu Köln_Mülheim

—bitte haltet bei der Kundgebung die notwendigen Abständeein und tragt Masken —

Mahnwache gegen Abschiebungen nach Afghanistan vor dem Auswärtigen Amt in Berlin im September 2017. Foto: Ali Mehrjuyi/Facebook..